Potablog 1338.at Header

 
Hab gerade folgendes zufällig gefunden
Picture

Zu sehen auf: www.agnitum.de
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Montag, 05.02.2007, 19:26
Eingeordnet unter: g33k-Humor, lost and found @ WWW



Bezugnehmend auf den Musterbrief von www.daten-speicherung.de ruft gulli.com auf, deutsche Kreditkartenbesitzer sollen nach der unerlaubte Komplettdurchleuchtung von Kreditkartennutzern, Beschwerde bei ihrer Bank einlegen.

Im Ramen einer Ermittlung gegen einen Kinderpornoring haben alle Unternehmen, die in der Kreditkartenbranche tätig sind die Transaktionen ihrer Kunden nach Mustern untersucht.
Dazu hier ein Ausschnitt aus dem Beschwerdebrief

ZitatDieser Vorgang war rechtswidrig und verstieß gegen § 28 BDSG. Die Suche stellt eine Verarbeitung meiner Daten dar, die in keiner Weise zur Erfüllung des Vertragszwecks oder berechtigter Interessen Dritter erforderlich war. Eine Rasterfahndung ist nur ausnahmsweise nach Maßgabe der Strafprozessordnung zulässig. Im vorliegenden Fall hat es aber schon an der dort vorgeschriebenen richterlichen Anordnung gefehlt. Außerdem hat es an einem Anfangsverdacht gefehlt.


Ich kann jedem deutschen Bürger nur empfehlen diesen Musterbrief an seine Bank zu schicken um somit zukünftige, rechtswidrige Generalkriminalisierungen der Bürger zu verhindern.

Mehr dazu auf gulli.com
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Montag, 22.01.2007, 12:08


Wollte gerade nachsehen ob in unserem Standardurlaubsort Schnee liegt im Moment und bin dabei auf folgende Seite gestoßen:
http://www.grundlsee-naturfotos.de/
Derr Herr hat echt tolle Fotos gemacht. Respekt. Kann direkt mit http://tersch.at konkurieren ;)
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Mittwoch, 17.01.2007, 22:57
Eingeordnet unter: lost and found @ WWW



Picture
Jaja, das wichtige ist immer dick und fett erwähnt :D

Gefunden auf: Monstropolis.org
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Mittwoch, 10.01.2007, 20:57
Eingeordnet unter: g33k-Humor, lost and found @ WWW


Hab grad das im WCM-Forum gefunden.
Man wechsle auf eine beliebige Webseite (mit Bildern) und gibt anschließend anstatt der Adresse folgendes Javascript ein
Code
javascript:R=0; x1=.1; y1=.05; x2=.25; y2=.24; x3=1.6; y3=.24; x4=300; y4=200; x5=300; y5=200; DI=document.images; DIL=DI.length; function A(){for(i=0; i-DIL; i++){DIS=DI[ i ].style; DIS.position='absolute'; DIS.left=Math.sin(R*x1+i*x2+x3)*x4+x5; DIS.top=Math.cos(R*y1+i*y2+y3)*y4+y5}R++}setInterval('A()',5); void(0);

und drückt Enter.

Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Montag, 08.01.2007, 17:37
Eingeordnet unter: g33k-Humor, lost and found @ WWW


Wie gulli.com berichtet arbeitet Toyota an einer Technik, die den Schweiß am Lenkrad, der von den Händen abgesondert wird auf Ethanol untersucht.
Dazu werden noch Augenbewegungen und ungewöhnliche Lenkbewegungen überwacht. Meint der Steuerungscomputer einer der Parameter deutet auf alkohlisierte Fahrweise hin, wird das Auto automatisch zum Stillstand gebracht.

Bleibt die Frage ob ein erzwungenes Stehenbleiben immer das beste ist. Man stelle sich das mitten auf der A2 vor, wenn gerade ein 22-Tonner hinter einem fährt. Najo gibt Arbeit für uns Sanitäter ;-)
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Sonntag, 07.01.2007, 23:29
Eingeordnet unter: lost and found @ WWW


Ein kleiner Auszug daraus:
ZitatDie Tatsache alleine, daß die Verletzten versucht haben, mit
einem Staubsauger zu masturbieren, bietet noch keinen Anhalt für
Perversität, die u. a. eine ausschließliche Art der Lustgewinnung
durch zwanghaftes, also wiederholtes Handeln voraussetzt. Dies
ist bei der Masturbation mit Staubsaugern jedoch nicht der Fall.
Es ist anzunehmen, daß ein solcher Versuch einmalig bleibt, nachdem
die Verwendung von Staubsaugern des Types Kobold massive Verletzungen
zur Folge hat und die Verwendung anderer Fabrikate
nicht zu dem erhofften Lustgewinn führen dürfte.



Die ganze Doktorarbeit gibt es hier als PDF Datei.
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Samstag, 23.12.2006, 15:49
Eingeordnet unter: g33k-Humor, lost and found @ WWW


ZitatAngenommen Jesus würde in der heutigen Zeit geboren ...

Säugling in Stall gefunden!
Polizei und Jugendamt ermitteln

Tischler aus Nazareth und unmündige Mutter vorläufig festgenommen

BETHLEHEM, JUDÄA -
In den frühen Morgenstunden wurden die Behörden von einem besorgten Bürger alarmiert. Er hatte eine junge Familie entdeckt, die in einem Stall haust.
Bei Ankunft fanden die Beamten des Sozialdienstes, die durch Polizeibeamte unterstützt wurden, einen Säugling, der von seiner erst 14-jährigen Mutter, einer gewissen Maria H. aus Nazareth, in Stoffstreifen gewickelt in eine Futterkrippe gelegt worden war.

Bei der Festnahme von Mutter und Kind versuchte ein Mann, der später als Joseph H., ebenfalls aus Nazareth identifiziert wurde, die Sozialarbeiter abzuhalten. Joseph, unterstützt von anwesenden Hirten, sowie drei unidentifizierten Ausländern, wollte die Mitnahme des Kindes unterbinden, wurde aber von der Polizei daran gehindert.

Festgenommen wurden auch die drei Ausländer, die sich als "weise Männer" eines östlichen Landes bezeichneten. Sowohl das Innenministerium als auch der Zoll sind auf der Suche nach Hinweisen über die Herkunft dieser drei Männer, die sich anscheinend illegal im Land aufhalten. Ein Sprecher der Polizei teilte mit, dass sie keinerlei Identifikation bei sich trugen, aber in Besitz von Gold, sowie einigen, möglicherweise verbotenen Substanzen waren. Sie widersetzten sich der Festnahme und behaupteten, Gott habe ihn angetragen sofort nach Hause zu gehen und jeden Kontakt mit offiziellen Stellen zu vermeiden. Die mitgeführten Chemikalien wurden zur weiteren Untersuchung in das Kriminallabor geschickt.

Ebenso festgenommen und befragt wurde der Besitzer des Stalls, der Eigentümer des Hotels "Bethlehem Inn". Da er Gästen erlaubt hat in seinem Stall zu nächtigen, bedeutet das für ihn vermutlich den Verlust der Herbergenerlaubnis, wegen Verstoßes gegen
Sicherheits- und Gesundheitsauflagen der Hotel- und Gaststättenverordnung. Die Tatsache, dass sich in dem Stall auch Lebendvieh (1 Ochse und 1 Esel) befand, bedarf ebenfalls einer Untersuchung, da fraglich ist ob in einer Gegend mit Mischgewerbe Nutztiere gehalten werden dürfen.

Der Aufenthaltsort des Säuglings wird bis auf weiteres nicht bekannt gegeben. Eine schnelle Klärung des ganzen Falls scheint sehr zweifelhaft. Auf Rückfragen teilte eine Mitarbeiterin des Sozialamts mit: "Der Vater ist mittleren Alters und die Mutter ist definitiv noch nicht volljährig. Wir prüfen gerade mit den Behörden in Nazareth in welcher Beziehung die beiden zueinander stehen."

Joseph hat zugegeben, Maria aus ihrem gemeinsamen Zuhause in Nazareth wegen einer vorgeschriebenen Volkszählung mitgenommen zu haben. Da sie aber wohl bereits bei der Abreise schwanger war, prüfen die Ermittler ob es noch andere Gründe gab Nazareth zu verlassen. Joseph wird ohne Kaution festgehalten. Die Anklagepunkte lauten auf: Misshandlung, Entführung, Gefährdung und Unzucht alles im Zusammenhang mit Minderjährigen.

Maria ist im Kreiskrankenhaus in Bethlehem zu medizinischen und psychiatrischen Untersuchungen. Auch sie kann mit einer Anklage wegen Fahrlässigkeit rechnen. Ihr geistiger Zustand wird deshalb näher unter die Lupe genommen, weil sie behauptet sie wäre noch Jungfrau und der Säugling stamme von Gott.

In einer offiziellen Mitteilung des Leiters der Psychiatrie steht: "Mir steht nicht zu, den Leuten zu sagen, was sie glauben sollen, aber wenn dieser Glaube dazu führt, dass - wie in diesem Fall - ein Neugeborenes gefährdet wird, muss man diese Leute als gefährlich einstufen. Die Tatsache, dass Drogen, die vermutlich von den anwesenden Ausländern verteilt wurden, vor Ort waren, trägt nicht dazu bei, Vertrauen zu erwecken. Ich bin mir jedoch sicher, dass alle Beteiligten mit der nötigen Behandlung in ein paar Jahren wieder normale Mitglieder unserer Gesellschaft werden können."

Zu guter Letzt erreicht uns noch diese Info. Die anwesenden Hirten behaupteten steif und fest, dass ein großer Mann in einem weißen Nachthemd mit Flügeln (!) auf dem Rücken ihnen befohlen hätte den Stall aufzusuchen und das Neugeborene zu seinem Geburtstag hoch leben zu lassen. Dazu meinte ein Sprecher der Drogenfahndung: "Das ist so ziemlich die dümmste Ausrede eines vollgekifften Junkies, die ich je gehört hab...


Gefunden auf WCM.at/Forum
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Samstag, 23.12.2006, 12:48