Potablog 1338.at Header

 
Der Capitol Reef Nationalpark war unser nächstes Ziel der Reise und eine gemütliche Wanderung während Paul einen Tag aussetzte um wieder zu Kräften zu gelangen.
Neben den üblichen und trotzdem eindrucksvollen, roten Felsformationen gab es diesmal noch einen Riesenarch zu sehen, der sogar potentiell zu besteigen war. Leider war der Weg zwischendurch oben nicht so richtig sicher zu begehen ohne Sicherung und Kletterausrüstung sodass wir uns auf einen Nebengipfel beschränkten und Fotos von Schräg oben machten.

Capitol_Reef_00_big.jpg Capitol_Reef_01_big.jpg

Capitol_Reef_02_big.jpg Capitol_Reef_03_big.jpg

Capitol_Reef_04_big.jpg Capitol_Reef_05_big.jpg

Capitol_Reef_06_big.jpg Capitol_Reef_07_big.jpg

Capitol_Reef_08_big.jpg Capitol_Reef_09_big.jpg

Capitol_Reef_10_big.jpg Capitol_Reef_11_big.jpg

Capitol_Reef_12_big.jpg Capitol_Reef_13_big.jpg

Capitol_Reef_14_big.jpg Capitol_Reef_15_big.jpg

Capitol_Reef_Panorama_00_big.jpg Capitol_Reef_16_big.jpg
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Freitag, 02.10.2015, 14:08
Eingeordnet unter: Fotos, Landschaft, Nationalpark, Reisen, USA, Utah


Unser letzter Tag in Moab war angebrochen und wir machten uns auf den Weg in Richtung Goblin Valley. Die Sonne schien unbarmherzig auf uns hernieder und die Temperaturen machten uns langsam zu schaffen. Doch wir trotzten dem Wetter und so konnten wir die herrlichen Steinformationen bei kitschig blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein schließlich doch noch genießen.

Goblin_Valley_00_big.jpg Goblin_Valley_01_big.jpg

Goblin_Valley_02_big.jpg Goblin_Valley_03_big.jpg

Goblin_Valley_04_big.jpg Goblin_Valley_05_big.jpg

Goblin_Valley_06_big.jpg Goblin_Valley_07_big.jpg

Goblin_Valley_08_big.jpg Goblin_Valley_09_big.jpg

Goblin_Valley_10_big.jpg Goblin_Valley_11_big.jpg

Goblin_Valley_HDR_Panorama_00_big.jpg Goblin_Valley_Panorama_00_big.jpg

Goblin_Valley_Panorama_01_big.jpg Goblin_Valley_Panorama_02_big.jpg

Im Anschluss ging es dann weiter zum Little Wild Horse Canyon. Dort erreicht man nach circa 15 Minuten Gehzeit die eigentliche Schlucht, welche sich anschließend in zwei Richtungen aufteilt. Wir sind gegen den Uhrzeigersinn gegangen und die Schlucht wurde sehr schnell, sehr schmal. Schließlich am Boden nur mehr so breit wie ein Schuh und darüber so eng, dass man sich nur mehr seitlich durchquetschen konnte. Die Wände dabei so hoch, dass teilweise kaum Licht hinunter drang und es deswegen schattig und vergleichsweise angenehm kühl war. Nach einigen Hundert Metern wurde das Tal wieder weiter und wir erreichten einen Talkessel, der sich hervorragend für eine Jausenpause eignete. Gestärkt ging es im Anschluss den Canyon weiter wobei sich bereits nach wenigen Metern eine rund 1 Fuß tiefe Lacke zeigte die den Canyon auf mehreren zig Metern am Boden bedeckte. Von natürlich Neugier getrieben konnte ich so meine ersten Erfahrungen in Canyoning machen und bin seitlich in die Sandsteinwände gestützt noch einige Hundert Meter den Canyon entlang geklettert. Sau anstrengend, aber auch sehr leiwand. Leider wollten die Kollegen da nicht mitmachen und so mussten wir dann auch schon wieder umkehren.
Sollte ich wieder kommen in das Gebiet, ist dieser Canyon ein Pflichtbesuch :-)


Little_Wild_Horse_Canyon_00_big.jpg Little_Wild_Horse_Canyon_01_big.jpg

Little_Wild_Horse_Canyon_03_big.jpg Little_Wild_Horse_Canyon_04_big.jpg

Little_Wild_Horse_Canyon_05_big.jpg Little_Wild_Horse_Canyon_06_big.jpg

Little_Wild_Horse_Canyon_02_big.jpg Little_Wild_Horse_Canyon_07_big.jpg

Little_Wild_Horse_Canyon_08_big.jpg Little_Wild_Horse_Canyon_09_big.jpg

Little_Wild_Horse_Canyon_10_big.jpg Little_Wild_Horse_Canyon_11_big.jpg

Little_Wild_Horse_Canyon_12_big.jpg Little_Wild_Horse_Canyon_HDR_00_big.jpg

Little_Wild_Horse_Canyon_HDR_Panorama_00_big.jpg
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Mittwoch, 30.09.2015, 16:42
Eingeordnet unter: Fotos, Landschaft, Nationalpark, Reisen, USA, Utah


Von dem Ausflug zum Arches Nationalpark noch immer beeindruckt ging es am darauffolgenden Tag in den Canyonland Nationalpark. Dort haben wir uns auf eine schöne Rundwanderung beginnend am Elephant Mountain gemacht. Eine herrliche Landschaft wieder mit vielen Sandstein-Formationen und ein perfektes Ausflugswetter belohnte uns dafür. Mittagessen gab es in Form einer kleinen, mitgebrachen Jause im kühlenden Schatten einer der großen Felsen mit herrlichem Blick über die Canyons und deren Mushrooms.
Nach einiger Zeit sind wir das erstemal vom Buschland in beinahe richtig grüne Wiesen gekommen - ein Novum bis dahin - und weiter ging es dann durch einen tollen Canyon mit zwei kurzen Höhlen und ein bisschen Kletterei in ein derzeit ausgetrocknetes Flussbett. Durch dieses wanderten wir dann sehr gemütlich zurück zu unserem Auto. Herrlich!

Canyonland_Nationalpark_00_big.jpg Canyonland_Nationalpark_01_big.jpg

Canyonland_Nationalpark_02_big.jpg Canyonland_Nationalpark_03_big.jpg

Canyonland_Nationalpark_04_big.jpg Canyonland_Nationalpark_05_big.jpg

Canyonland_Nationalpark_06_big.jpg Canyonland_Nationalpark_07_big.jpg

Canyonland_Nationalpark_08_big.jpg Canyonland_Nationalpark_09_big.jpg

Canyonland_Nationalpark_10_big.jpg Canyonland_Nationalpark_22_big.jpg

Canyonland_Nationalpark_12_big.jpg Canyonland_Nationalpark_13_big.jpg

Canyonland_Nationalpark_14_big.jpg Canyonland_Nationalpark_15_big.jpg

Canyonland_Nationalpark_16_big.jpg Canyonland_Nationalpark_17_big.jpg

Canyonland_Nationalpark_18_big.jpg Canyonland_Nationalpark_19_big.jpg

Canyonland_Nationalpark_20_big.jpg Canyonland_Nationalpark_21_big.jpg

Canyonland_Nationalpark_11_big.jpgCanyonland_Nationalpark_23_big.jpg

Canyonland_Nationalpark_24_big.jpg Canyonland_Nationalpark_25_big.jpg

Canyonland_Nationalpark_26_big.jpg Canyonland_Nationalpark_27_big.jpg

Canyonland_Nationalpark_28_big.jpg Canyonland_Nationalpark_29_big.jpg

Canyonland_Nationalpark_30_big.jpg
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Dienstag, 29.09.2015, 23:23
Eingeordnet unter: Fotos, Landschaft, Nationalpark, Reisen, USA, Utah


Für den Abend stand der Delicate Arch im Arches Nationalpark am Programm, da dieser im Sonnenuntergang besonders imposant sein soll. Deswegen benötigten wir für den Vormittag ein geeignetes Kurzprogramm, welches wir mit dem Corona Arch fanden. Nach rund einer Stunde fahrt ging es gemütlich über Sandstein hinauf zu dem Corona Arch, wobei wir vorher noch eine in den Stein gehauene (oder gesprengte?) Eisenbahntrasse überqueren. Auch hier war wiedermal zu sehen: geht nicht, gibt's nicht.
Vom Corona Arch war auch eine kleine Klettertour auf einer geschätzten 3er Kletterroute für mich möglich, die jedoch in Ermangelung einer Sicherung ein bisschen Abenteuerlich war - vor allem runter.
Nach einigen Fotos und einem netten Plausch mit einer bunt gemischten Touristengruppe ging es wieder zurück nach Moab wo wir über Mittag uns herrlich Steaks am hauseigenen Gasgrill zubereiteten. So gut das Essen war, so heftig war die postprandiale Müdigkeit, sodass wir erstmal für 2 Stunden outgeknocked waren. Bevor es schließlich zum Arches Nationalpark ging haben wir noch den zum Appartement gehörenden Pool einen Besuch abgestattet und uns auch im Hot Tub erholt.
Obwohl mit leichter Verspätung weggefahren sind wir mit viel zeitpuffer am Parkplatz vom Delicate Arch angekommen.
Dort begann der Almauftrieb - Unmengen an Menschen wälzten sich in Richtung des Delicate Arch.

Obwohl 3 stunden für Hin- und Rückweg veranschlag waren, waren wir bereits nach weniger als einer Dreiviertel Stunde dort und konnten den Anblick in der noch relativ hoch stehenden Nachmittagssonne genießen.

Neben den hunderten Leuten war eine Heerschar an Fotografen dort die mitsamt Stativen um die besten Positionen für "das Foto" vom Arch buhlten. Das war durchaus nicht so leicht, da einem ständig jemand ins Foto gelaufen ist am Weg sich im oder um den Arch zu positionieren. MÜhsam ernährt sich das Eichhörnchen und so sind trotzdem einige sehr nette Fotos entstanden. Sogar mit Beleuchtung von meiner SolarStorm T4, die den Arch noch in das entsprechende Licht gerückt hat, als die Sonne entgültig unter gegangen ist.

Aber auch der Sonnenuntergang über der Bergkette im Westen kann sich von dort durchaus sehen lassen. Und schließlich konnten wir noch im Schein der Taschenlampe eine Nachtwanderung zurück zum Auto machen - Herz was willst du mehr.
Einen Zwischenstopp haben wir noch eingelegt um am Rücken liegend den Nachthimmel von Utah zu bewundern.

Corona_Arch_00_big.jpg Corona_Arch_01_big.jpg

Corona_Arch_02_big.jpg Corona_Arch_03_big.jpg

Corona_Arch_04_big.jpg Corona_Arch_05_big.jpg

Corona_Arch_06_big.jpg Corona_Arch_08_big.jpg

Corona_Arch_07_big.jpg Corona_Arch_09_big.jpg

Corona_Arch_10_big.jpg Corona_Arch_11_big.jpg

Corona_Arch_12_big.jpg Corona_Arch_13_big.jpg

Corona_Arch_14_big.jpg Corona_Arch_15_big.jpg

Corona_Arch_16_big.jpg Delicate_Arch_Sunset_00_big.jpg

Delicate_Arch_Sunset_01_big.jpg Delicate_Arch_Sunset_02_big.jpg

Delicate_Arch_Sunset_03_big.jpg Delicate_Arch_Sunset_04_big.jpg

Delicate_Arch_Sunset_05_big.jpg Delicate_Arch_Sunset_06_big.jpg


Delicate_Arch_Sunset_08_big.jpgDelicate_Arch_Sunset_10_big.jpg

Delicate_Arch_Sunset_09_big.jpg Delicate_Arch_Sunset_07_big.jpg


Delicate_Arch_Sunset_11_big.jpg Delicate_Arch_Sunset_12_big.jpg

Delicate_Arch_Sunset_14_big.jpg Delicate_Arch_Sunset_15_big.jpg

Delicate_Arch_Sunset_16_big.jpg Delicate_Arch_Sunset_17_big.jpg

Delicate_Arch_Sunset_HDR_00_big.jpg Delicate_Arch_Sunset_HDR_01_big.jpg

Delicate_Arch_Sunset_HDR_02_big.jpg Delicate_Arch_Sunset_HDR_03_big.jpg

Delicate_Arch_Sunset_HDR_04_big.jpg Delicate_Arch_Sunset_HDR_05_big.jpg

Delicate_Arch_Sunset_HDR_06_big.jpg Delicate_Arch_Sunset_HDR_07_big.jpg

Delicate_Arch_Sunset_HDR_08_big.jpg Delicate_Arch_Sunset_HDR_09_big.jpg

Delicate_Arch_Sunset_HDR_10_big.jpg Delicate_Arch_Sunset_HDR_11_big.jpg

Delicate_Arch_Sunset_HDR_12_big.jpg Delicate_Arch_Sunset_HDR_Panorama_00_big.jpg

Delicate_Arch_Sunset_Panorama_00_big.jpg Delicate_Arch_Sunset_Panorama_01_big.jpg

Delicate_Arch_Sunset_Panorama_02_big.jpg Delicate_Arch_Sunset_Panorama_03_big.jpg

Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Dienstag, 29.09.2015, 23:22
Eingeordnet unter: Fotos, Landschaft, Nationalpark, Reisen, USA, Utah


Der erste Ausflug in einen Nationalpark führte uns in den Arches Nationalpark bei Moab. Dieser Nationalpark ist bekannt für seine eindrucksvollen Sandstein-Formationen die sich durch Auffaltung der Gebirge zu schmalen "Fins" gebildet haben. Erosion durch Wasser, Frost und Wind bildeten dann im Laufe der Geschichte eindrucksvolle Gebilde und vor allem die berühmten Arches. Diese bögen können von einem Finger im Durchmesser bis hin zu zig Metern sein und zwischen wenigen zig Centimetern dick bis hin zu vielen, vielen Metern dick sein.

Neben den Arches gibt es auch sog. Mushrooms, Fins und Needles - alle nicht minder beeindruckend.

Im Nationalpark selbst gibt es sehr gut ausgeschildete Wege (Trails) die einen zu den unterschiedlichsten Sehenswürdigkeiten hinführen. Empfehlenswert ist es den Nationalpark möglichst früh zu besuchen. Wir sind kurz nach halb 9 an der Mautstelle vorbeigefahren (10$ pro Fahrzeug, 7 Tage gültig) und hatten nur 3 Autos vor uns beim Warten. Eine knappe Stunde später ging die Warteschlange bereits über mehrere Hundert Meter zurück.

Wir haben ein paar kleine Trails gemacht und sind schließlich dann zum Devils Garden mit dem Black Angel gewandert. Eine sehr nette Tour, die aber im Wüstenklima in der Mittagszeit doch auch Kondition und vor allem viel Trinkwasser fordert.


Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture

Picture Picture
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Dienstag, 29.09.2015, 23:14
Eingeordnet unter: Fotos, Landschaft, Nationalpark, Reisen, USA, Utah


Nachdem die Konferenz am Mittwoch gegen Mittag zu Ende ging (zumindest für diejenigen, die noch eine Anschlussreise geplant hatten ;-)), machten wir uns auf den Weg von Boulder zu unserem ersten Privatquartier nach Moab in Utah. Die Reise ging hierbei über die CO 93 und die Insterstate 70 über die Rocky Mountains auf. Dabei erreicht man ohne Probleme mit dem Auto Höhen von 3000 m ü.d.M.

sulphur leaving colorado

truck runnaway I70-fluss
Li: Nachdem es anscheinend keine §57a Überprüfung oder ähnliches gibt dürften die Bremsen der LKWs regelmäßig ausfallen und deswegen gibt's auf jeder Bergstraße de facto solche Truck Runaways. Re: Ein Fluss den die I70 quert nach den Rockys

welcome to utah

Die Fahrt über die I-70 war zwar prinzipiell interessant hat sich aber doch gezogen. Nicht nur weil wir währenddessen in einen kurzen Stau gelangt sind, der sich auf Grund eines Unfalls gebildet hatte. Hatten wir noch gescherzt, wer denn auf die Idee käme auf den Grünstreifen zwischen den Richtungsfahrbahnen zu fahren (was natürlich streng verboten ist und auf dieses Verbot auch ca alle 10 Meilen hingewiesen wird), so hatte es anscheinend doch jemand geschafft und sich dabei ziemlich überschlagen. Ein Großaufgebot an Polizei, Feuerwehr und Rettung war vorhanden. Die enormen Ausmaße der Straßen und dem Nichts in der Umgebung kommt dabei der Rettung durchaus zu gute - zumindest bis zum Transport ins Krankenhaus ;-)

In Moab angekommen konnten wir in einer neuen Wohnsiedlung dann unser Quartier beziehen. Wir hatten ein ganzes Reihenhaus für uns inkl. Griller 8-) Moab selbst ist relativ Grün im Vergleich zu Umgebung die sich in ein eintöniges Rot gehüllt hat. Alles besteht aus Sandstein und der rote Sand ist ubiquitär.

Essen konnten wir ausgezeichnet im Miguel Bajas Grill einem mexikanischen Lokal mit perfektem Essen, tollem Service aber auch saftigen Preisen (40-45$ für ein Abendessen mit 2 Getränken sind sicherlich nicht zu hoch gegriffen).
Auch ein zweites mal haben wir mexikanisch gegessen in Boulder und zwar im Fiesta Mexikana, war deutlich günstiger aber auch nicht ganz so exzellent wie im Baja - trotzdem gut.

Einkaufen kann man in Boulder wunderbar im Citymarket 24/7 wo man so gut wie alles bekommt und zwar in typisch amerikanischen Mengen (Orangensaft im Literbehältnis - Fehlanzeige. Eine halbe Gallone (1.9 Liter) ist Minimum).
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Dienstag, 29.09.2015, 23:09
Eingeordnet unter: Reisen, USA, Utah


Die letzten zwei Wochen durfte ich gemeinsam mit 3 Arbeitskollegen und meinem Professor (künftiger Doktorvater) in den USA verbringen. Wir waren auf der Photopolymerization Fundamentals 2015 Konferenz in Boulder (Colorado). Der Hinflug ging über London und von dort aus weiter nach Denver.

grönland aus flugzeug
Grönland aus dem Flugzeug

Nach einer Übernachtung in Denver mit eine gemütlichen Bier am Hotelpool ging es in der Früh weiter nach Boulder - in unsere Konferenzstadt.

Die Konferenz war recht interessant, hat sie doch diesmal genau das Kernthema unserer Forschung beleuchtet und die meisten Koryphäen dieses Bereichs anwesend. Ich hatte zwei Poster und hab viele interessante Fragen von den Konferenzteilnehmern bekommen und viel Anerkennung für die geleistete Forschung. Außerdem natürlich Denkanstöße für weitere Untersuchungen.

Boulder selbst fand ich nicht sonderlich prickelnd. Weder kulinarisch, noch architektonisch, kulturell oder landschaftlich war dabei irgendwas besonderes. Wobei die Burger in der Walnut Brewery in der Walnutstreet echt extrem gut waren. Auch ganz gut gegessen haben wir in Aji Latin American Restaurant in der Pearl Street 1602. Eine ganz lustige Bar war die Mountain Sun Brewery, die jedoch auf Grund der anstehenden Teppichreinigung schon um 23.00 Uhr schloss.
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Dienstag, 29.09.2015, 23:02
Eingeordnet unter: Fotos, Landschaft, Reisen, USA, Uni


Nun ist es schon wirklich Monate her, dass mein Onkel und ich uns über ein verlängeres Wochenende auf nach Italien gemacht haben. Mittels Motorrad versteht sich. Ich werde hier in Anbetracht der bereits seit geraumer Zeit verstrichenen Reise nicht viel dazu schreiben, möchte aber die Route selbst und ein paar Fotos veröffentlichen.
Insgesamt hatten wir echt großes Glück mit dem Wetter und sind auch beinahe gar nicht nass geworden. Und selbst das eine mal, als wir gerade in einen beginnenden Platzregen gelangt sind, konnten wir schnell in eines unserer Lieblingscafés ausweichen und bei herrlichem Kaffee und Tramezzini den Regen abwarten.

00 herrliches wetter oberösterreich tour italien juni 2015

01 nathan bei anfahrt tour italien juni 2015
Nathan bei Anfahrt zu unserer Tour

02 selfie tour italien juni 2015

03 tour italien juni 2015

04 und nochmal wir tour italien juni 2015

05 mittagessen in tramonti di sotto tour italien juni 2015
Mittagessen in Tramonti di Sotto - sehr empfehlenswert!

07 strasse in tramonti di sotto tour italien juni 2015

09 aufziehendes unwetter tour italien juni 2015


11 nathan bestens gelaunt auf staumaür tour italien juni 2015

12 ich mit blindenschleifen tour italien juni 2015

13 abendstimmung in cortina d ampezzo tour italien juni 2015
Abendstimmung in Cortina d'Ampezzo

14 tour italien juni 2015

15 tour italien juni 2015

16 goldregen cortina tour italien juni 2015

17 hotel barisetti tour italien juni 2015
Unser Hotel Barisetti in Cortina

18 morgenstimmung cortina tour italien juni 2015
Morgenstimmung in Cortina

19 tour italien juni 2015

20 blick vom grödner joch tour italien juni 2015
Blick vom Grödner Joch

21 tour italien juni 2015

23 tour italien juni 2015

24 nathan am grödner joch tour italien juni 2015

25 v-strom am grödner joch tour italien juni 2015

27 bmw gs am grödner joch tour italien juni 2015

29 am passo giau tour italien juni 2015
Am Passo Giau

30 tour italien juni 2015

32 motorräder am passo giau tour italien juni 2015
Motorräder am Passo Giau

33 tour italien juni 2015

34 wir am passo giau tour italien juni 2015

35 bar perini in padola tour italien juni 2015
Unsere rettende Lieblings-Bar Perini in Padola

36 campanile de padola tour italien juni 2015
Der Campanile de Padola

37 gasthof ferm penken tour italien juni 2015
Gasthof Ferm in Penken - auch sehr empfehlenswert.

38 rösslwirt tour italien juni 2015
Rösslwirt

karte tour italien 2015

Details auf Google-Maps
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Samstag, 15.08.2015, 20:07
Eingeordnet unter: Fotos, Landschaft, Motorrad-Touren, Reisen


Hier sind noch ein paar Panoramen, die ich euch in den letzten Blogeinträgen vorenthalten habe:
panorama sölkpass auffahrt
Panorama der Auffahrt zum Sölkpass

panorama sölkpass ostkehre
Ein Panorama vom Sölkpass an der Ostkehre

panorama bei kaltwasser
Panorama bei Kaltwasser (südlich von Murau)

panorama soboth nach kärnten
Panorama von der Soboth Blick nach Kärnten

panorama sölkpass passtrasse von süden
Ein Panorama der Passtrasse am Sölkpass in Blickrichtung Süden

Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Donnerstag, 24.07.2014, 16:40
Eingeordnet unter: Fotos, Landschaft, Motorrad-Touren, Reisen


Dieser Blogeintrag ist passwortgeschützt.
Um diesen Blogeintrag zu betrachten, geben Sie bitte unten das entsprechende Passwort ein.


Passwort:

Direktlink  Kommentare: 1 geschrieben von potassium am Montag, 23.06.2014, 21:34
Eingeordnet unter: Chemie, Fotos, Humor, Landschaft, Party, Reisen, Uni