Potablog 1338.at Header

 
Dieser Blogeintrag ist passwortgeschützt.
Um diesen Blogeintrag zu betrachten, geben Sie bitte unten das entsprechende Passwort ein.


Passwort:

Direktlink  Kommentare: 1 geschrieben von potassium am Montag, 23.06.2014, 21:34
Eingeordnet unter: Chemie, Fotos, Humor, Landschaft, Party, Reisen, Uni


Vorletzte Woche habe ich dienstlich in Polen verbracht. Das P2M-Netzwerk lud zur Winterschool nach Zakopane. Nachdem weder Flugzeug noch Bahn geeignete Verbindungen anboten, Reisten Stephan und ich mittels Auto an. Die Fahrt über die Slowakei verlief unkompliziert und dank moderner Navigationsgeräte auch beinahe ohne Verfahren.
Die Winterschool fand im Konferenzhotel Belvedere in Zakopane im Süden von Polen, direkt an der Hohen Tatra statt. Vier Sterne mit Vollpension - da gibt's definitiv schlimmeres.

hotel belvedere
Hotel Belvedere


blick vom hotelzimmer
Blick vom Hotelzimmer

Zakopane gilt als der Wintersportort Polens und das Programm der Winterschool hat, darauf Rücksicht nehmend, jeden Vormittag für social activities (e.g. skiing) eingeplant. Leider war aber genau Skifahren die größte Enttäuschung dieser Reise. Es waren natürlich mangels vernünftiger Schneemengen nicht ideale Bedingungen für die Polen um Ski-verwöhnte Österreicher zu beeindrucken.
Doch selbst bei tief winterlichen Bedingungen hätten die 1.5 Pisten gepaart mit zwei Sesselliften vermutlich auch sonst keinem Österreicher Jubelchöre abgerungen.

skifahren zakopane
Beinahe die ganze Piste am ersten Tag. Man sieht bereits braune Stellen, aber noch geht es recht gut.

panorama zakopane piste
Ein ganz netter Übersicht von der Piste aus über die Umgebung.

piste kaputt zakopane
Bereits zwei Tage nachdem wir Skifahren war, bestand die Piste zu größten Teil nur mehr aus Rasen und wurde trotzdem noch heftig beschneit.

Von Wissenschaftlicher Seite wurden uns jeden Nachmittag 4 Vorträge aus dem Fachgebiet Polymerchemie geliefert. Die Tage hatten jeweils Themenbereiche wie Nanopolymere, Photopolymere, ...
Obwohl die Themen an und für sich sehr interessant waren, waren die Vorträge meiner Meinung nach zu lange und leider nicht gut moderiert. So wurde kein einziger Vortrag in der vorgegebenen Zeit beendet - immer auf Kosten der Kaffeepause :(

Im Rahmen der zwei Poster-Session durfte ich mein erstes wissenschaftliches Poster präsentieren, welches sich auch durchaus viel Interesse freuen durfte. Das Poster hat einen Teil der Ergebnisse meiner Diplomarbeit präsentiert.

bei der postersession
Bei der Postersession

unsere poster in zakopane
Unser Poster in Zakopane


Am Mittwoch wurde für alle Teilnehmer der Winterschool ein geführter Ausflug auf den [url=http://de.wikipedia.org/wiki/Kasprowy_Wierch], einen Gipfel des Tatra Gebirges, organisiert. Leider hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht - es war dichtester Nebel und die Sicht war bei rund 20m. Wir hattens aber trotzdem recht lustig.

nebel seilbahn kasprowy wierch
Nebel bei der Auffahrt mit der Seilbahn auf den Kasprowy Wierch


wetterstation kasprowy wierch
Die Wetterstation am Kasprowy Wierch

weg vom gipfel
Auch oben am Gipfel war die Sicht nicht berauschend ;-)



Am Donnerstag haben wir ein wenig den Ortskern von Zakopane unter die Lupe genommen. Er besteht eigentlich nur aus einer Einkaufsstraße mit div. Lokalen einer Apotheke, Banken, zwei Mc Donalds Filialen und zwei Kinos. Und natürlich Kirchen dürfen dort auch nicht fehlen.

baustil zakopane
Ein neues Haus im klassischen Baustil in Zakopane

baustil zakopane2
Und noch so eines - gefällt mir sehr gut

wir und die belgier zakopane
Wir und zwei von drei belgische Teilnehmern der Winterschool, mit denen wir relativ viel unternommen haben, vor einer der Kirchen in Zakopane


kirche zakopane innen
Innenansicht der Kirche

kirchenfenster zakopane

Am Freitag ging es bereits wieder zurück nach Österreich. Die Strecke war landschaftlich nicht besonders aufregend. Einzig eine recht kurvige Straße, kurz nach der polnisch-slowakischen Grenze war recht kurvig und ganz lustig zu fahren. Der Großteil der Strecke legten wir auf der Autobahn zwischen Wien und Zilina zurück.

Die Strecke war übrigens wie auf folgender Karte zu sehen:

karte fahrt nach zakopane

Strecke: 445 km
Dauer mit Pausen: 6:15 h
Direktlink  Kommentare: 6 geschrieben von potassium am Montag, 27.01.2014, 14:29


Wie bereits hier angekündigt nun ein 3D-Scan der Maus mittels Laser-Scanning-Mikroskop

hydrogel mice lsm
3D mittels 2PP (AMT) hergestellte Mäuse

Die Mäuse sind übrigens rund 130µm lang (weil die Frage in den Kommentaren gestellt wurde).
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Freitag, 21.06.2013, 10:20
Eingeordnet unter: Chemie, Diplomarbeit, Technische Chemie, Uni


Diese herzige Hydrogel-Maus ist mittels Zwei-Photonen-Polymerisation in einem Hydrogel entstanden:
mouse in hydrogel

Wenn alles gut geht, kann ich hoffentlich bald auch 3D-Fotos von ihr vorstellen 8-)
Direktlink  Kommentare: 2 geschrieben von potassium am Mittwoch, 05.06.2013, 22:44
Eingeordnet unter: Chemie, Diplomarbeit, Technische Chemie, Uni


Der Titel verrät bereits meine aktuellen Feinde. Seit gestern weiß ich, dass das Silylierungs-Reagenz, mit dem ich meine Reaktion seit 4 Wochen wiederholt behandle, um sie über die GC-Säule zu bekommen mit meinem Edukt allerlei Schweinereien macht. Merke: TMS-Cl und HMDS sind nicht geeignet, falls dein Edukt ein Carbonsäureanhydrid ist und und im Überschuss eingesetzt wird...
Weiters quält mich ein gar unangenehmer Schnupfen inkl. vollständiger Erkältung --> Mühsam!
Zu allem Überfluss bleibt nun auch schon Schnee liegen, was meine Mobilität mittels Motorrad massiv verringert.
Die Laune ist dem entsprechend....
Immerhin bin ich nun schon auf GC und Karl-Fischer-Titrator eingeschult und kann somit einige Analysen selbstständig machen. NMR, GC-MS usw fehlen leider (noch)....
Direktlink  Kommentare: 2 geschrieben von potassium am Donnerstag, 06.12.2012, 21:56


Vorigen Montag habe ich mit meiner Diplomarbeit am Institut für Angewandte Synthesechemie der TU Wien angefangen. Ich werde im Bereich der Zwei Photonen Polymerisation Forschen. Mehr Details dazu eventuell später.
Derzeit habe ich einiges an Literatursuche hinter mir und nun bin ich seit fast einer Woche daran meine Edukte für die erste Reaktion aufzureinigen und zu trocknen, was sich als überaus schwierig herausstellt.

Außerdem war voriges Wochenende Oktobärfest, wo ich weit über 24 Stunden (mit 4 Stunden Schlaf) im Einsatz war. Es war aber ein voller Erfolg und hat riesen Spaß gemacht!

So komme ich insgesamt auf sehr imposante Arbeitswochen und dementsprechend wenig "Freizeit".
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Dienstag, 13.11.2012, 22:08
Eingeordnet unter: Chemie, Rettung, Uni


Heute waren wir im Rahmen der Vorlesung Anorganische Molekularchemie auf einer Exkursion am Atominstitut der TU Wien. Wir wurden von Dr. Georg Steinhauser begrüßt und durch das Gelände geführt.

Bei dem Reaktor handelt es sich um einen TRIGA-Forschungsreaktor, eine Reaktorart die sich vor allem durch ihre inhärente Sicherheit auszeichnet, sodass auch Studenten an dem Reaktor arbeiten können ohne, dass dadurch Gefahr droht.
Die inhärente Sicherheit beruht darauf, dass sich, wenn sich die Neutronenzahl unkontrolliert erhöht, das umgebende Wasser, dass gleichzeitig den Moderator und Kühlmittel darstellt, sich so stark erhitzt, dass seine kinetische Energie höher wird, als die der freigesetzten Neutronen. Dadurch können die Neutronen nicht mehr abgebremst werden und weitere Kernspaltung wird somit verhindert. Man könnte Sagen der Reaktor würgt sich selbst ab. Dies passiert in einem Zeitraum von rund 40 Millisekunden. Anschließend kühlt sich das Wasser wieder ab und der Reaktor kann erneut angefahren werden.
Nicht nur, dass sich der Reaktor selbst schützt, kann die Leistung für die besagten 40 Millisekunden um das 1000 fache erhöht werden, sodass es zu einer kurzzeitigen massiven Erhöhung des Neutronenflusses kommt, der wiederum für gewisse Experimente notwendig ist.

Der lange Rede kurzer Sinn hier noch einige imho sehr interessante Bilder von der Exkursion.

Picture
Hier der TRIGA-Reaktor der TU Wien in beinahe voller Größe.

Picture
Bei diesem typischen blauen Leuchten handelt es sich um Tscherenkow-Strahlung. Sehr Eindrucksvoll!

Picture
SCRAM - Der Notausschalter für Kernreaktoren. SCRAM steht dabei für Safety Control Reactor Axe Man bzw Safety Cut Rope Axe Man.

Beim ersten Kernreaktor, dem Chicago Pile von Fermi hatte ein Arbeiter die Aufgabe im Falle eines Durchgehens des Reaktors das Seil an dem die Moderator-Stäbe befestigt waren mit einem Axt-Schlag zu durchtrennen und somit das sofortige Abschalten des Reaktors zu bewirken. Die Bezeichnung SCRAM ist international bei allen Kernreaktoren gleich, blos in Deutschland nicht. Dort wird der Not-Aus Knopf durch die klingende Abkürzung RESA bezeichnet, das steht für Reaktor Schnellabschaltung.....Nunja....

Picture
Hier ein Diagramm, wo sich welcher Brennstab befindet. Anfangsziffer 2 bezeichnet noch Brennstäbe die seit dem Bau 1962 vorhanden sind und noch nicht getauscht werden mussten.

Picture
Der TRIGA-Reaktor von oben aus betrachtet. Das was hier unscharf wirkt ist das Kühlwasser, was den Reaktorkern von der Umgebung trennt. Unten rund 100 °C heiß siedet es nur nicht, weil der Wasserdruck es verhindert. An der Oberfläche hat es rund 35 °C.

Picture
Mit diesen Greifwerkzeugen kann an den sog. Hotspot-Arbeitsplätzen gearbeitet werden, wenn es denn unbedingt sein muss.

Picture
Dieses Fenster ist aus Bleiglas, welches die hochenergetische Alpha und die weitreichende Gamma-Strahlung abschirmen soll. Obwohl es hier aussieht als ob es rund 30 cm dick wäre, ist es in Wirklichkeit rund 1-1.5m dick.

Picture
Durch diese Schleusen kann bei Bedarf weiteres Material in den Hotspot-Arbeitsplatz eingebracht werden. Beispielsweise Küchenrolle, destilliertes Wasser udgl....

Picture
Wir durften auch alle mal probieren zu arbeiten. Bedarf aber doch einiges an Übung....

In diesem Sinne Danke an Herrn Prof. Weinberger für das Ermöglichen der Exkursion und Herr Dr. Steinhauser für die tolle Führung!
Direktlink  Kommentare: 1 geschrieben von potassium am Dienstag, 24.04.2012, 20:52
Eingeordnet unter: Chemie, Fotos, Labor, Uni, Wissenschaft


Voriges Wochenende war ich mit einigen Kollegen von der Uni am Hochkar Skifahren. Das Wetter war von der ersten bis zur letzten Minute perfekt und die Aussicht ein Traum. Auch die Unterbringung in der Schutzhütte des Alpenvereins war wieder in Ordnung und das Essen reichlich und gut.
Ich hab das WE dieses mal ohne größere Blessuren überstanden und es gibt daher auch kein so spektakuläres Sturzvideo wie voriges Jahr, dafür einige ganz lustige Bilder.

Picture
Panorama vom Vorgipfel des Hochkars mit Fischauge-Effekt

Picture
Und noch ein Panorama vom Vorgipfel des Hochkars mit Fischauge-Effekt

Picture
Auch die gelben Engel waren jeden Tag im Einsatz und sind fleißig geflogen.

Picture
Na, wer sieht ihn da ganz unten? ;-)

Picture
Dennis bei der Abfahrt Großes Kar

Picture
Allgemeine Erschöpfung beim Mittagessen

Picture

Picture
Babsi (kein Fleisch) und (Poly)esther als Yin/Yang

Picture
Aussicht olé

Picture
hab ich nicht gesagt, dass das Wetter geil war?
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Dienstag, 20.03.2012, 17:26
Eingeordnet unter: Chemie, Fotos, Landschaft, Wintersport


Wenn das nicht mal echt cool is:


8-) 8-) 8-)
Direktlink  Kommentare: 2 geschrieben von potassium am Donnerstag, 23.02.2012, 00:07


Wie die Zeit vergeht. Grad eben war noch NFS-Prüfung nun steh ich schon die zweite Woche im fortgeschrittenen Synthesepraktikum und muss mich ärgern wie in jedem Praktikum bisher. Nix da mit im Master wirds gemütlicher.
Ein Präparat hat sich bereits als widerspenstiger als erwartet herausgestellt -> Nochmal kochen. Gott sei Dank nur die letzte Stufe, trotzdem mühsam genug. Und die Ausbeuten sind auch mehr als dürftig.

Picture
Ein symbolisches Foto ausm Labor

Dazu kommt noch der übliche Weihnachtswahnsinn mit Geschenken überlegen, kaufen und nebenbei soll man auch noch in Festtagsstimmung kommen, dass ich nicht lache.
Aber: In 10 Tagen is der Zauber vorbei und dann wirds hoffentlich wieder ein bisserl ruhiger und hier kommt hoffentlich auch wieder bissl mehr Text.

An dieser Stelle noch was imho erheiterndes:
Picture
Danke m3

PS: Super find ich aber, dass man dieses Jahr bis Weihnachten Motorradfahren kann. Vielleicht brauch ich überhaupt ned einwintern und kann durchfahren. Das wärs überhaupt! Motorrad ftw!
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Mittwoch, 14.12.2011, 22:24