Potablog 1338.at Header

 
Nachdem ich nun wieder brav ein paar Vorlesungen für mein Doktorratsstudium absolviere und am Tablett mitschreiben will musste ich leider ein paar Rückschläge erleben: Einige der Vorlesungsunterlagen wurden uns nur als schreibgeschützte PDFs zu Verfügung gestellt - somit kann man sich keine digitalen Notizen zu den Folien machen. Sehr mühsam. *hammer*

Neben einer Heerschar an kommerziellen Programmen die mit mehr oder weniger Erfolg und für mehr oder weniger Geld diese PDFs von ihrem Schreibschutz befreien wollen bin ich auf eine einfache und vor allem günstige - weil gratis - Alternative gestoßen: http://www.freemypdf.com/.
Einfach das PDF dort hochladen und ihr könnt das gleiche PDF ohne Schreibschutz wieder runterladen.

Ist vermutlich nicht geeignet für geheime Verträge und Liebesbriefe an seine Affäre, aber für Vorlesungsunterlagen durchaus geeignet. ;-)
Prädikat: Sehr hilfreich!
Direktlink  Kommentare: 2 geschrieben von potassium am Dienstag, 01.04.2014, 00:30


Nachdem Apple mit einer neuen SQLite Datenbank dafür gesorgt hat, dass iPod Nanos der 6. Generation und einige mehr nicht mehr mit alternativen Programmen mit Musik versorgt werden konnten war man auf dieses unaussprechliche iTunes gebunden.
Nun hat unlängst iTunes jeglichen Dienst versagt und so war ich - wieder einmal - gezwungen nach einer Alternative zu suchen. Leider ist es mit Winamp weiterhin nicht möglich, aber es gibt $Deity sei Dank Abhilfe: MediaMonkey.

Einfach, schnell, gratis und funktioniert wunderbar!
Direktlink  Kommentare: 2 geschrieben von potassium am Dienstag, 05.02.2013, 00:02
Eingeordnet unter: Allgemein, HowTo, Musik, Softwarereview, Windows


If you try to remote shutdown your windows 2008 server with the following *nix command
Code
net rpc shutdown -f -t 0 -c "remote shutdown" -I your_servers_ip -U special_shutdown_user%special_shutdown_users_password

and the only result is
ZitatWERR_CALL_NOT_IMPLEMENTED

Then you have to give the special_shutdown_user user the right to force remote shutdown at the secpol.msc.

Hoping that this helps someone.
Direktlink  Kommentare: 1 geschrieben von potassium am Donnerstag, 05.07.2012, 20:34
Eingeordnet unter: Linux, Netzwerke, Softwarereview, Windows


Will man auf die administrativen Freigaben (zB \\server\c$) auf einem System zugreifen, wo ein Windows Vista oder neuer läuft, so muss folgende Änderungen in der Registry durchgeführt werden:
Beim Schlüssel
CodeHKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\System

ein neuer DWORD-Wert angelegt werden mit folgendem Namen und dem Wert 1
CodeLocalAccountTokenFilterPolicy

Nach einem Neustart des Systems, ist der Zugriff problemlos möglich.

Hinweis: Falls man den Benutzer Administrator (und nicht einen Benutzer der Gruppe Administratoren) benützt, ist dieser Schritt eventuell nicht notwendig, selbiges gilt, falls UAC ausgeschalten ist.

Gefunden im Winhelpline Forum
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Mittwoch, 09.03.2011, 18:23


Vor allem für Sanis, Feuerwehrleute oder Polizisten dürfte das Programm Cargo Decoder sehr interessants ein.
Mit Hilfe dieses Programmes ist es ein leichtes die kryptischen UN-Nummern zu entschlüsseln und es ist weiters gleich eine Beschreibung der Gefahrenart zu jeder Substanz dabei.
Die Bedienung könnte noch ein wenig besser sein (Scan mit Camera?) aber im großen und ganzen eine coole App!

Picture
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Sonntag, 06.02.2011, 22:17
Eingeordnet unter: Android, HTC Desire, Rettung, Softwarereview


Ein neuerliches Must-Have für Android-Phones ist meiner Meinung nach das Programm Quick Profiles.
Dieses nistet sich im Benachrichtungs-Menü ein und erlaubt von dort aus ein schnelles Zugreifen auf selbst erstellte Profile. In den Profilen lassen sich Bildschirmhelligkeit, Klingelton, Klingelart (lautlos, vibrieren, klingeln, vibrieren & klingeln), Benachrichtigungslautstärke, Medienlautstärke, Alarmlautstärke, WLAN, Hintergrundbild, Display-Timeout und Bluetooth ändern. Außerdem lässt sich der Flugzeugmodus ein und ausschalten.
Dabei kann man bei den meisten Optionen wählen zwischen "einschalten", "ausschalten" und "umschalten" (wenns aus war, machs an und umgekehrt).
Sehr angenehm ist bei dem Programm auch, dass es ohne die ubiquitäre Werbung auskommt, die man ansonsten bei gratis Android-Programmen hat. Es gibt aber natürlich auch eine Pro-Version bei der man den einzelnen Profilen ein eigenes Icon zuweisen kann.
Das Programm funktioniert auf meinem HTC-Desire ganz hervorragend und zuverlässig. 5 Sterne!

Picture
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Sonntag, 06.02.2011, 22:04
Eingeordnet unter: Android, HTC Desire, Softwarereview


Nachdem ich nun zwei neue Applikationen vorgestellt habe, möchte ich auch ein paar Widgets vorstellen, die ich täglich nutze und nicht mehr missen will:

Battery Widget - vom Benutzer geekyouup
Picture
Zeigt anständig den aktuellen Ladestand an und man kann mit einem einfachen Klick auch die bösen Verbraucher anzeigen lassen. Weiters ist das (de)aktivieren von GPS, W-LAN, Bluetooth sowie das Einstellen der Displayhelligkeit möglich.

Aber auch das Widget AutoRotate OnOff ist ein Feature, ohne dass das Phone einfach nicht mehr das gleiche wäre. In einem meiner ersten Beiträge über Android hab ich berichtet, wie nervig es ist, dass man nicht überkopf (z.B. im Bett liegend) arbeiten kann, weil das Display ständig zwischen Quer- und Hochformat wechselt. Das verhindert AutoRotate OnOff mit einem einfachen klick.
Picture

Als Nummero 3 möchte ich noch Android Agenda Widget vorstellen.
Es ist übersichtlich, zeigt nur die Kalender an, die man auswählt, und lässt per Shortcut neue Einträge erstellen. Einziges Manko ist, dass es noch keine Verbindung mit TagTodo zulässt. Aber vielleicht kommt das ja noch.
Picture
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Dienstag, 25.01.2011, 22:33
Eingeordnet unter: Android, HTC Desire, Softwarereview


Ein weiteres Programm, dass ich vorstellen möchte heißt AlarmDroid und ist der Wecker, den ich bis jetzt immer gesucht habe.
Er erlaubt beliebig viele Weckzeiten, die einmal oder öfters (auch Wochentagabhängig) läuten.
Beim aktivieren zeigt er an, in wieviel Stunden der Wecker läutet (holt einen auf den kalten Boden der Realität zurück, wenn unter der Woche erscheint Wecker klingelt in 4 Stunden und 6 Minuten). Es können für jeden Alarm individuelle Snooze-Dauern eingestellt werden, ein sanfter Alarm eingestellt werden (dabei wird die Lautstärke über einen bestimmten Zeitraum langsam erhöht) und natürlich auch der Weckton individuell eingestellt werden.
Man kann sich auch die Uhrzeit vorlesen lassen oder sagen, dass eine Rechenaufgabe zum Abschalten des Weckers notwendig ist. Den Snooze-Modus kann man auch gänzlich deaktivieren.
Einfach eine geniale App!

Funktioniert am HTC Desire (Android 2.2 Froyo) wunderbar und hat noch keinen Fehlalarm gegeben.
Direktlink  Kommentare: 2 geschrieben von potassium am Dienstag, 25.01.2011, 22:12
Eingeordnet unter: Android, HTC Desire, Softwarereview


Eine quasi Vorstufe zu einem Pulsoxymeter gibt es auch für Android. Die App heißt Instant Heart Rate und verwendet die Kamera als Sensor für die HF.
Für den RD is das ganze nur bedingt praktisch, da man den Finger einige Sekunden vollkommen ruhig und ohne starkem Druck auf die Linse halten muss (außerdem will ich ned, dass zweifelhaft-kontaminierte Patienten mein Smartphone angreifen), aber so zum Testen is es mal ganz lustig.
Bin gespannt, ob sie mal ein echtes Pulsoxy zambringen. Wär cool.

Funktioniert super mim HTC Desire (Android 2.2 Froyo)

Picture
Direktlink  Kommentare: 0 geschrieben von potassium am Dienstag, 25.01.2011, 22:06
Eingeordnet unter: Android, HTC Desire, Softwarereview


Nachdem ich zu Weihnachten ein HTC desire bekommen habe, hab ich die letzten Tage damit verbracht es einzurichten, Apps (Programme) zu suchen und zu installieren und diese zum Laufen zu bekommen.

Picture
HTC Desire

Picture
Und natürlich die Rückseite[/size

Desire Schutzhülle: Otterbox Commuter
Als Hülle für das Prachtstuck hab ich von Michelle eine Otterbox Commuter bekommen. Geniales Teil! Macht das gerät kaum dicker dafür aber sicherer. Display Schutzfolie is auch dabei. Die ist allerdings etwas fummelig aufzukleben. Alles in allem aber ein geniales Zubehör, das mir viel Freude macht.

Picture
[size=small]Hier sieht man die Rückseite, des mit der Otterbox geschützten HTC Desire, sieht sehr wertig aus.


Picture
Dir Vorderseite des Desire wird mit rundumlaufenden Gummilippen und einer Displayschutzfolie geschützt.

Picture
Die Einzelteile des (ohne Schutzfolie) der Otterbox. Links die Polycarbonathülle, rechts die Silikon-Hülle.

Must-have Apps for Android
Opera Mini
Dropbox
K9-Mail
Barcode-Scanner
Winamp
VLC Stream & Convert
MyPhone Explorer (benötigt auch das Gegenstück am PC)
Teamviewer
RSS Atom News Reader
Calender Sync (CalDav)

Besonders gut gefällt mir VLC Stream & Convert, mit dem man den VLC am PC steuern kann, quasi Fernbedienung. Herrlich ist das.
Dropbox is natürlich auch ein absolutes must-have, einfach weils extrem praktisch ist und total simpel und einfach funktioniert.

MyPhoneExplorer ist sehr praktisch um Kontakte zu Synchronisieren und anschließend am PC zu bearbeiten. Für Kalendersync is es leider auf Android nicht gebrauchen (imho).
Damit kommen wir auch schon zum größten Wehrmutstropfen:

Der Kalender auf Android ist ein Zustand. Ein Wahnsinn wie ein, ansonsten so geniales OS, nur derartig miese Kalender aufweisen kann. Der Built-in Kalender unterstützt einen Kalender, der mit HTC-Sync mit Outlook (yeah...-_-) synchronisiert werden kann und natürlich die Google-Kalender. Braucht also mal kein Mensch.
Erstens will ich Google nicht mit noch mehr Daten füttern, als unbedingt notwendig und zweitens unterstützt der Google-Kalender keine Kategorien und ist damit für mich unbrauchbar.
Was nun tun?
Nach gefühlten 1000 Apps, die ich durchprobiert und 2000 Reviews, die ich gelesen haben, kam ich zu zwei Schlüssen: Es gibt keine sinnvolle Möglichkeit auf Android iCal (.ics) Dateien als Kalender zu nutzen und zweitens, der einzige Ausweg für mich führt zu einem CalDav-Server.

Nach sehr langem hin und her (verdammte EGroupWare, du hast mich mindestens 2 Jahre meines Lebens an Nerven gekostet!!!!!einseinselfelfeinhundertelf...) bin ich zu SabreDav gekommen.
Das ging vergleichsweise schnell und einfach (Betonung liegt auf vergleichsweise!) zu installieren.
Einzig die Authentifizierung hakt noch ein wenig, die hab ich derweil einfach mal auskommentiert (es lebe PHP!).
Und dann gings auch schon. Nun der Klou an der Sache. Man lege im Google-Kalender alle Kalender an die man braucht (zB Privat, Uni, Geburtstage,...), allerdings noch ohne Einträge. Anschließend synchronisiert man diese mit dem Android-Phone und hat diese somit am Gerät.
Danach deaktiviert man die Synchronisierung über Google und läd sich Calender-Sync (CalDav) aufs Android-Phone.
Damit kann nun der Kalender am Telefon mit dem CalDav-Server synchronisiert werden. Auch Thunderbird mit Lightening bzw Sunbird sowie die meisten anderen Kalender können auf einen CalDav-Server zugreifen.

Die einzige Hürde bleibt nun noch die alten iCal-Dateien in einzelne Termine aufzuspalten und diese in den CalDav-Kalender einzufügen. Da bin ich gerade dabei dafür ein Script zu schreiben.
Falls das mal alles funktioniert, hab ich vor dazu noch ein genaueres HowTo zu schreiben. Aber nicht mehr dieses Jahr :-)
Direktlink  Kommentare: 1 geschrieben von potassium am Donnerstag, 30.12.2010, 21:28
Eingeordnet unter: Android, HTC Desire, Softwarereview